Derjenige, der eine Religion Allahs befolgt durch (Gottes-) Dienst, bei dem er seine Seele anstrengt und dabei keinen Imam, der von Allah (bestimmt) ist, befolgt, dessen Bestrebung wird nicht angenommen (von Allah). Er ist verirrt und verzweifelt. Allah hasst seine Handlungen. Er ähnelt dabei einem Schaf, das seine Hüter und Herde verloren hat, (deswegen) seinen ganzen Tag herumirrte und hin und her lief. Als dann die Nacht kam, hat es eine (andere) Herde gesehen mit einem anderen als seinem (eigentlichen) Hüter und seine Herde (da es die falsche Herde bemerkte). Daraufhin irrte es herum und suchte verzweifelt seinen (eigentlichen) Hüter und seine Herde. Es hat dann Schafe mit ihren Hütern gesehen. Es war ihnen dann zugeneigt und wurde durch sie verlockt. Der hüter schrie es dann an: "Befolge doch deinen (eigenen) Hüter und deine (eigene) Herde, denn du bist verrirt und verzweifelt über deine (eigentlichen) Hüter und Herde." Es irrte dann (weiter) herum verängstigt, verzweifelt und rebelliert und hatte keinen Hüter, der es zu seiner Weide leitet oder es zurück bringt. Während es dann dabei war (herumzuirren), nutzte der Wolf dessen Verlorenheit und fraß es. Bei Allah, oh Mohammed, derjenige von dieser Umma, der ohne offensichtlichen gerechten Imam ist, welcher von Allah, dem Erhabenen und Mächtigen, (bestimmt) ist, wird verloren und verirrt sein. Wenn er dann in diesem Zustand stirbt, stirbt er einen Tod des Unglaubens (kufr) und der Heuchelei (nifaq).

Imam Muhammad al-Baqir (as)-(Usul al-Kafi, Band 1, S. 375)