All posts in Gemeinschaft

Wahrlich wurde die Gemeinschaft [dschamaa] errichtet, nur damit die Aufrichtigkeit, der Monotheismus [tauhid], der Islam und der Gottesdienst offensichtlich, unverhüllt und bekannt werden. Dadurch, dass dieses öffentlich ist, werden sie zu einem Argumentfiir Allah, dem Einzigen, für die Leute im Osten und im Westen. (Die Gemeinschaft wurde auch errichtet) damit der Heuchler und der Missachtende ausführen, was sie vom Äußeren des Islam festgesetzt haben und (dabei) beobachtet werden, und damit die Bekenntnisse der Menschen zueinander über den Islam zugelassen und möglich werden, zusammen mit der Unterstützung zu dem Guten und der Gottesehrfurcht und dem Abhalten vielen Ungehorsams gegenüber Allah, dem Mächtigen und Erhabenen.

Imam Ali al-Ridha (as)-(Uyunul Achbar al-Ridha, Band 2, S. 109 und al-Hayat Band 1, S233)

...(Der Imam wurde gefragt:) Welchen Feinden sollte man stärker entgegentreten? Er -Friede sei mit Ihm- sprach: Deinem nächsten (Feinden), die am feindlichsten zu dir sind, dir am meisten Schaden mit der größten Feindschaft gegenüber dir, und die am wenigsten persönlich zu sehen sind bei dir, obwohl sie dir nahe sind.

Imam Musa al-Kathim (as)-(Bihar-ul-Anwar, Band 78, S. 315)

Imam Muhammad al-Baqir (as)-(Usul al-Kafi, Band 2, S. 74)

Dschabir sprach, dass Abu Dschafer -der Friede sei mit ihm- zu ihm sprach: „Oh Dschabir! Begnügt denn derjenige, der sich zur Schia bekennt damit, dass er uns Ahl-ul-Bayth liebt? Bei Allah! Unsere Anhänger (schia) sind nur diejenigen, die ehrfürchtig gegenüber Allah sind und gehorchen. Oh Dschabir, sie waren bekannt nur für ihre Bescheidenheit, Gottesfurcht, Demut, Vertrauenswürdigkeit, das häufige Erwähnen Allahs, Fasten, Beten, Güte zu den Eltern, sich der Armen, der Bedürftigen und der Überlasteten sowie der Waisen unter den Nachbarn anzunehmen, die Glaubwürdigkeit der Sprache, das Verlesen des Qur’an, ihre Zungen zu Hüten außer vom Guten, und dass sie die Vertrauenswürdigen bei ihren Stämmen für (alle) Dinge waren.

Wenn neue Sitten in meiner Gemeinschaft erscheinen, so sollen die Wissenden ihr Wissen kundtun. Denn wer das nicht tut, auf dem sei Gottes Fluch.

Prophet Muhammad (saaw) – (150 Aussprüche des Propheten, IZH e.V., S. 74)

Wer von meiner Gemeinde aufsteht und nicht auf Gott vertraut, ist nicht von Gottes Leuten; und wer sich um die Angelegenheiten der Gläubigen nicht sorgt, ist keiner von ihnen; und wer sich freiwillig der Erniedrigung unterwirft, ist keiner von uns.

Prophet Muhammad (saaw) – (150 Aussprüche des Propheten, IZH e.V., S. 64)

Drei Dinge sind es, die das Herz des gläubigen Menschen nicht trüben: aufrichtiges Handeln im Wege Gottes und Treue zu den Führern der Muslime und Verbundenheit mit ihrer Gesamtheit. Die Gläubigen sind Brüder, sie sind ebenbürtig im Blut und sie sind wie eine Hand über ihre Feinde, und der Einfachste von ihnen genießt seinen Stand.

Prophet Muhammad (saaw) – (150 Aussprüche des Propheten, IZH e.V., S. 60)

O Ali, die wertvollsten Handlungen haben drei Eigenschaften: die Menschen erfahren von dir Gerechtigkeit; unter den Brüdern herrscht um Allahs Willen Gleichheit und unablässiges Gedenken an Allah.

Prophet Muhammad (saaw) – (150 Aussprüche des Propheten, IZH e.V., S. 58)

Die beste Anstrengung (Jihad) meiner Gemeinschaft auf dem Wege Allahs ist die Erwartung der Zerstreuung allen Kummers.

Prophet Muhammad (saaw) – (150 Aussprüche des Propheten, IZH e.V., S. 52)

Wahrlich, Gott gehören auf Seiner Erde Gefäße: die Herzen; und die liebsten der Gefäße sind für Gott die reinsten, die stärksten und die gütigsten: die reinsten von Sünde, die stärksten im Glauben und die gütigsten in der Brüderlichkeit.

Prophet Muhammad (saaw) – (150 Aussprüche des Propheten, IZH e.V., S. 48)

Wenn das Wissen ersichtlich und die Taten nicht zu sehen sind, wenn die Zungen einig und die Herzen uneinig sind, so dass die menschlichen Beziehungen abgebrochen werden, da kommt der Fluch Gottes auf sie, und ihr Gehör wird taub und ihre Augen werden blind werden.

Prophet Muhammad (saaw) – (150 Aussprüche des Propheten, IZH e.V., S. 40)